Leipziger Buchmesse und Autorenrunde (März 2017)

Hallo Ihr Lieben!

Im März diesen Jahres war ich bei der Leipziger Buchmesse und dem hieran angebundenen Autorentreffen. Der Bericht hierüber ist wirklich schon lange überfällig. Auch wenn meine Erfahrungen und Erlebnisse daraus eigentlich in alle Bereiche der Homepage und des Blogs  eingeflossen sind. Also nutze ich diesen zwischenzeitlich verregneten Sonntagmittag um Euch endlich (nach fünf Monaten) von diesen spannenden Tagen zu berichten.

Gleich vorab mal ein dickes Lob und einen großen Dank an die Veranstalter beider Events (auch wenn ich nicht glaube, dass diese sich auf meine Seite verirren). Ich kann wirklich aus voller Überzeugung sagen, dass die Organisation und Durchführung wirklich klasse waren!!! Aber gut, die haben ja auch schon viele Jahre Erfahrung damit. Den Neugierigen unter Euch würde ich empfehlen, sich gut vorzubereiten. Das Gelände der Buchmesse ist riesig und Ihr solltet Euch vorab darüber Gedanken machen, was Ihr sehen wollt und welche Ziele Ihr mit Eurem Besuch verfolgt.

Ich glaube der typische Besucher der Leipziger Buchmesse (LBM) will viele Autoren persönlich hören und / oder treffen. Einige Bücher kaufen (am besten signiert) und sich von all den Eindrücken einfach überwältigen lassen (was sehr einfach ist 🙂 ). Mein Ziel am Anfang des Jahres war vor allem berufliche Neugierde. Mein zweiter Roman war gerade ein paar Monate raus und das Marketing lief in vollen Zügen. Ich wollte mir ganz persönlich ein Bild davon machen, wer oder was Selfpublishing in der Branche für eine Bedeutung hat.

Mir lag vor allem daran meinen Verlag (BoD) kennen zu lernen, andere Selfpublisher zu treffen und vor allem natürlich Infos und Tipps für mich zu sammeln, wie ich weiter komme als Autorin. Um es kurz zu machen… für mich war es eher ein (neben-) beruflicher Ausflug. So reichte mir ein Blick auf das Programm und die Karte der Ausstellungshallen um mich auf genau eine Halle festzulegen. Und dort eigentlich auch „nur“ auf einen sehr kleinen Bereich. Der „Selfpublishing Ecke“.

Diesen Bereich graste ich jedoch sehr langsam und ausführlich ab, sodass auch ich fast einen ganzen Tag dort mit Recherche verbrachte. Was ich ein wenig schade finde – und ich werde später nochmals darauf eingehen – ist die wenig erfreuliche Halbwertszeit von Kontakten, die man hier knüpft. Da habe ich mir definitiv mehr von versprochen. Aber wie gesagt, dazu später mehr. 🙂

Bei meiner Tätigkeit als Autorin arbeite ich gemeinsam mit dem Verlag BoD (Books on Demand). Hierauf werde ich häufiger angesprochen. Was bedeutet es, einen Verlag zu haben, wenn man doch wiederholt angibt, dass man Selfpublisher ist?

Nun… BoD druckt meine Bücher. 🙂 Und das war es auch schon fast. Mein Verlag sorgt dafür, dass die Ebooks im Handel erhältlich sind und die Leserinnen und Leser  ihre gebundenen Ausgaben erhalten. Sie sorgen also quasi für den Vertriebsweg. Alles weitere obliegt allein mir. Also zum Beispiel die Vermarktung, Terminorganisation und tadaaaaa diese Homepage / dieser Blog.

Im Allgemeinen haben wir also relativ wenig aktive Berührungspunkte miteinander. Umso interessanter mal von Angesicht zu Angesicht mit meinem Verlag zu kommunizieren. Ich hatte das große Glück, eine PR Mitarbeiterin sprechen zu können. Diese hatte sogar meinen Roman wiedererkannt, der zu der Zeit in den Top 20 der Ebook Charts von BoD weilte. 🙂

Ich habe die Zeit natürlich genutzt, um ein kleines Fotoshooting einzulegen. 🙂

Und direkt neben dem Stand von BoD fing auch schon der Bereich für die Selfpublisher an. Ja!! Ihr habt richtig gehört! Auch Selfpublishern wird auf der LBM die Möglichkeit geboten sich auszustellen. Aus Scherz hatten wir in meiner Familie darüber diskutiert, diese Möglichkeit wahrzunehmen. Doch ich bin ganz froh, dass ich dies (noch) nicht gewagt habe. Für einen Obulus von einigen hundert Euro erhält man einen Stand wie diesen:

Dort kann man dann nach eigenem Ermessen sich und seine Werke vorstellen. Und es waren einige tolle Stände dabei, die mit viel Mühe und viel Liebe dekoriert worden sind. Doch wie es leider nun mal ist… Wenig Besucher/innen kommen extra für eine Autorin / einen Autor aus dem Selfpublishing Bereich auf die Messe. Das große Publikum wird von großen Namen angezogen und die sind meistens eher in einem Verlag vertreten. Und diese Ausstellungen fanden eher in den anderen Hallen statt. Daher fand ich die örtliche Platzierung der Stände für die Selfpublisher etwas unglücklich gewählt. In einer Halle in der verstärkt Verlage ausstellen – eher den beruflichen LBM Gänger anziehend, zentriert in einem separaten Bereich (wie ein kleines Dorf)… hier her verliefen sich eher wenig interessierte Leser/innen.

Da wäre es vielleicht schöner gewesen, die Stände wären überall in allen Hallen verteilt gewesen. Aber das war nur mein persönlicher Eindruck. Und trotzdem überlege ich es irgendwann einmal zu wagen… Ihr wisst schon… mit dem olympischen Gedanken „dabei sein ist alles“!

Aber ich schweife ab. Ich bin also (mit meinem tollen Pulli!!!!! 🙂 Loveit!) über die Messe geschlendert. Habe mit Autoren / Autorinnen gesprochen, mit ein paar Anbietern von Online Plattformen, einem Selfpublisher Verband und sogar mit ein paar Schülerinnen, die auf der Suche nach Autoren waren für einen Fragebogen, den sie im Zuge des Klassenausflugs ausfüllen mussten! 🙂

Alles in allem ein für mich erfolgreicher und spannender Tag. Mal schauen, ob ich es nächstes Jahr wieder auf die Messe schaffe.

Am Samstag fand dann die Leipziger Autorenrunde (LAR) statt. Allen Neulingen unter Euch würde ich es sehr empfehlen, dort mal vorbei zu schauen!! Wirklich eine tolle Veranstaltung, aus der ich mir viele Ideen und Tipps gezogen habe, die sich lange und fruchtbar anwenden ließen. Bei der Autorenrunde war auch ein sehr buntes Besuchervolk vertreten. Autoren die gerade veröffentlicht hatten, Autoren die bald veröffentlichen wollten, … Interessante Menschen mit spannenden Geschichten. Genau mein Ding! 🙂

Die Begrüßung nahm kein geringerer vor, als Sebastian Fitzek. Der wohl aktuell berühmt berüchtigste Thriller Autor in Deutschland. Zumindest so hörte ich. Denn Thriller ist weder als Leserin noch als Autorin meine erste Wahl. Und es war ernüchternd und wichtig ihm bei seiner sehr langen und ausführlichen Rede (er musste die verspätete Ankunft des Organisators füllen) zu lauschen.

Dachte ich vor dieser Begegnung noch, dass ich genau wisse, was mich als Autorin einzigartig macht (hohe Empathie, guter Zugang zur Gefühlswelt anderer), so machte Herr Fitzek mir mit seinem Vortrag sehr schnell klar, dass das so ziemlich auf jeden Autor / jede Autorin zutrifft…. so viel zum Gedanken einzigartig zu sein ;). By the way… wem sich die Gelegenheit bietet, schaut ihn Euch an!!! Sehr tolle und spannende Person! Lohnt sich da mal hinzuhören.  Ich bin sehr dankbar für diese Begegnung.

Nach der Vorstellung verteilten sich dann die Teilnehmer/innen auf viele verschiedene runde Tische, an denen jeweils ein Gastredner sein spezielles Thema vorstellte. Ich hatte mir im Vorhinein bereits die Liste gründlich angesehen und hatte die für mich interessanten Themen auch alle anhören können. Es ging um Typographie und Gestaltung, PR für Autoren, Buchtrailer, Rechtliche Aspekte und letztlich ganz allgemein um das Thema Selfpublishing. Aber es gibt glaube ich für jeden Geschmack interessante Themenbereiche (bspw. auch speziell für Krimi-Autoren und / oder Kinderbuchautoren).

Ich möchte gar nicht genau auf die einzelnen Dinge eingehen, die ich mir von diesem Tag mitgenommen habe. Nicht, dass ich mein Wissen nicht mit Euch teilen möchte, doch das passiert dann mal an anderer Stelle.

Es gibt jedoch einen Punkt… der mir gerade an diesen Tagen besonders aufgefallen ist…

Freundschaft unter Autoren

Ich kann nicht zählen, wie oft ich in den Tagen von LBM und LAR zu hören bekommen habe, dass wir Autoren doch keine Konkurrenz seien. Dass es doch wichtig sei, dass man freundschaftlich miteinander umgeht. Und es sowieso keinen Grund dafür gäbe, es anders zu sehen… Hmm… nun. Mir kam das ziemlich suspekt vor.  Wenn es doch kein Thema ist, wieso muss man dann immer wieder Zeit darauf verwenden dies ausführlich zu erklären und darauf hinzuweisen? Also scheint es doch ein Thema zu sein. Oder? 

Meine eigene Erfahrung in diesem Bereich war ziemlich ernüchternd bei der Veranstaltung. Obwohl ich mit vielen Autoren und Autorinnen schnell in Kontakt kam und nach meinem Eindruck beiderseits Interesse bestand, so hat sich nicht ein Kontakt außerhalb des LBM und LAR entwickelt. Nicht einer. Trotz meiner Bemühungen den ein oder anderen später nochmals anzuschreiben oder in Kontakt zu treten.

Ziemlich schade, wie ich finde. Denn ja,…. unter Autoren und Autorinnen besteht ein ziemlich hohes Konkurrenzdenken. Das begegnet mir immer wieder. Ob dort bei der Messe und / oder in der freien Social Media Wildbahn. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie ihre Auswirkungen.  Auch ich kann mich bestimmt nicht immer davon frei sprechen.

Es gibt viele Momente, da würde ich gerne die Möglichkeiten haben, die ein anderer Autor sich erarbeitet hat. Oder es taucht ein wenig Neid auf, wenn dies oder jenes besser / anders läuft. Aber im großen und ganzen bemühe ich mich sehr darum, einen guten und konstruktiven Kontakt zu anderen Autoren aufzubauen und zu halten.

Und es gibt zum Glück viele, die das ebenfalls so sehen. Es gibt Facebook Gruppen für Autoren / Autorinnen, in denen ein toller Austausch stattfindet und natürlich unsere Autorentreffen im Münsterland. Für beides gebe ich Euch selbstverständlich gern die Kontaktdaten auf Anfrage.

So. Jetzt aber genug erzählt. Puh… mir tun schon die Finger weh. Und außerdem sollte ich vielleicht doch lieber endlich weiter schreiben an Roman Nummer drei. Ich geb es ja noch nicht auf… 🙂

Bis bald Ihr Lieben!

Eure

Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.